Fallbeispiel zur Umweltzahnmedizin: männlicher Patient, 63 Jahre

Ein Patient wurde von seinem Hausarzt – Internist, Umweltmedizin und Naturheilverfahren – an uns überwiesen, nachdem seine Diagnose Störungen des Immunsystems durch Störfelder im Mundbereich bestätigt hatte.
Im Juli 2012 kam der Patient zu uns und berichtete von diversen Symptomen:

✘ chronisches Unwohlsein
✘ erhöhte Cholesterinwerte
✘ chronische Magen-Darm-Probleme
✘ Diabetes
✘ Muskel- und Gelenkschmerzen
✘ Bluthochdruck

Er gab an, diverse Medikamente zu nehmen, aber dabei auch die Zahnkronen als Verursacher unter Verdacht zu haben: Insgesamt besaß der Patient sieben Kronen sowie eine Zahnbrücke aus einer Goldlegierung – alle waren technisch absolut in Ordnung.

Der Bluttest erwies eine Sensibilisierung gegenüber Gold und Palladium – beide Materialien fanden sich sowohl in den Kronen als auch in der Brücke. Wir beschlossen, sie durch keramische Restaurationen zu ersetzen, die der Patient laut Verträglichkeitstest besser annehmen würde. Schon nach der Metallentfernung und noch vor dem Einsatz keramischer Kronen fühlte sich der Patient spontan besser. Wenige Wochen später normalisierte sich sein Blutdruck, die Diabetes und auch die Magen-Darm-Probleme verschwanden. Seine Cholesterinwerte bewegten sich wieder im Bereich der Norm. Bis heute ist er topfit, er fühlt sich gesund, treib Sport und benötigt keine Medikamente mehr.