Inlays

Inlays – die Lösung für größere Füllungen

InlaysBei den Inlays – zu Deutsch: „Einlagen“ – handelt es sich um genau auf den Hohlraum eines Zahnes angepasste Stücke, die sich perfekt in den Zahn einfügen. Sie erfordern ein Höchstmaß an Präzisionsarbeit, können allerdings dank neuester Computertechnik auch direkt in der Zahnarztpraxis angefertigt und umgehend in den zu behandelnden Zahn eingesetzt werden. Bei größeren Zahnfüllungen, die über den Zahnhöcker hinausgehen, spricht der Zahnarzt von sogenannten „Onlays“ oder auch „Overlays“.

Die Voraussetzung für die Inlay-Behandlung ist – wie bei jeder Füllung – eine ausreichende Zahnsubstanz nach Abschluss der Kariesentfernung. Nur so vermag auch der gefüllte Zahn dem Kaudruck standzuhalten. Sprechen sich Zahnarzt und Patient gemeinsam für die Einlagefüllung aus, so beginnt der Zahnarzt mit der Abformung des zu schließenden Zahnhohlraumes. Ein Inlay bzw. Onlay aus dem zahntechnischen Labor erfordert zudem auch einen Abdruck des Ober- sowie Unterkiefers für ein entsprechendes Gipsmodell, dem der künftige Zahnersatz angepasst wird. Für diesen Zeitraum erhält der Zahn eine provisorische Füllung.

Goldinlay versus Keramikinlay

In der Regel handelt es sich bei diesen Füllungen um ein Goldinlay oder ein Keramikinlay – eine derartige Amalgam- oder Kunststoff-Zahnfüllung ist in der Praxis eher selten. Doch was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile von Gold und Keramik?

✔ Goldinlays

Bei Gold handelt es sich um ein sehr weiches Material, das vor einer Verarbeitung durch den Zahntechniker zunächst in einer Legierung mit weiteren Metallen verarbeitet wird. Dadurch weist das Gold hervorragende Eigenschaften auf: Das Material ist biologisch sehr gut verträglich und äußerst lange haltbar – dabei aber immer noch weich genug, um gegenüberliegende Zähne nicht zu schädigen. Goldinlays werden in den Zahn einzementiert und bieten dann also eine stabile Versorgung der Kaufläche im Seitenzahnbereich.

✔ Keramikinlays

Keramikinlays bieten natürlich eine wesentlich schönere Ästhetik, da es sich hierbei um Einlagefüllungen in den jeweiligen Zahnfarben handelt. Neben einer beeindruckenden Farbbeständigkeit zeichnen sich Dentalkeramiken auch durch eine hohe biologische Verträglichkeit aus. Temperaturreize gelangen nicht in das Innere des Zahns und der Geschmack wird nicht beeinträchtigt. In der Regel werden Keramikinlays im Labor angefertigt und mit einem speziellen Kunststoffkleber in den Zahn eingeklebt. Natürlich ist dieses aufwändige Verfahren nicht zuletzt auch eine Preisfrage.

Rufen Sie uns an!

Wie lange ein solches Inlay letztendlich hält, hängt nicht zuletzt von der Zahnpflege und den Fähigkeiten bzw. der Erfahrung des behandelnden Zahnarztes ab. Wenden Sie sich in allen Variationen der Implantologie vertrauensvoll an die Zahnärzte von Viva Dental – vereinbaren Sie noch heute einen Termin und lassen Sie sich eingehend über die individuellen Behandlungsmöglichkeiten beraten.