Mönchengladbach

Zahnarzt Mönchengladbach

Viva Dental - Ihre Zahnarztpraxis in Mönchengladbach-Wickrath

Zahnarzt Mönchengladbach

Sie interessieren sich für die genauen Leistungen unserer Zahnarztpraxis in Mönchengladbach Wickrath und möchten uns – das gesamte Team – persönlich kennenlernen? Dann vereinbaren Sie noch heute einen Termin – gerne auch für ein unverbindliches Kennenlerngespräch! Sprechen Sie offen mit uns über Ihre Ängste, Ihre Erfahrungen, Ihre Sorgen und ggf. auch über bestehende Beschwerden und Sie werden feststellen, dass wir Sie verstehen und ernst nehmen.

Schenken Sie uns das Vertrauen, das für eine langandauernde und ergiebige Zahnarzt-Patienten-Beziehung wesentlich ist und wir sprechen jeden Behandlungsschritt gemeinsam mit Ihnen ab. Wir beraten Sie bei der Materialauswahl von möglichem Zahnersatz. Wir schlüsseln Ihnen anfallende Behandlungskosten transparent auf. Wir finden die Behandlungsmethode, die perfekt für Ihre Situation und Ihre Geldbörse geeignet ist.

Vielleicht werden wir es nicht erreichen, dass Sie in Zukunft in Begeisterungsstürme ausbrechen, wenn es heißt: ab zum Zahnarzt. Wir werden jedoch alles in unserer Macht Stehende dafür tun, dass Sie zumindest mit einem Lächeln auf den Lippen zu uns kommen – wir freuen uns auf Sie!

Viva Dental: Zahnarzt Mönchengladbach

Zahnarztpraxis Mönchengladbach

Zugegeben: Der Besuch beim Zahnarzt zählt nicht zu den Lieblingsbeschäftigungen der deutschen Bevölkerung. Doch warum eigentlich nicht? Längst sollte das Schreckbild eines ungeduldigen Zahnarztes ohne Verständnis und Sensibilität im Umgang mit ängstlichen oder sehr jungen Patienten an Intensität verloren haben. Längst sollte die Angst vor Schmerzen verblassen. Die moderne Forschung und Entwicklung hat insbesondere im zahnmedizinischen Bereich unglaubliche Erfolge erzielt: die Behandlungsmethoden sind schonend, die Technik innovativ. Zahnarzt und Praxispersonal richten ihre Philosophie voll auf den Patienten und seine individuellen Bedürfnisse aus – dies ist auch der Leitgedanke bei Viva Dental – Ihrem Zahnarzt Mönchengladbach.

Der Mensch fürchtet, was er nicht kennt – vielleicht ist genau dies die Wurzel vieler Ängste und Unbehaglichkeiten. Aus diesem Grund stellen wir Ihnen im Folgenden einige Behandlungsmethoden vor, die auch bei Angstpatienten für mehr Entspannung und Vertrauen auf dem Zahnarztstuhl sorgen.

Vorteile der Lachgassedierung

Lachgas und Sauerstoff – das ist das Geheimnis einer Zahnbehandlung, die selbst für Angstpatienten schonend und angenehm verläuft. Und das Beste: Die Lachgassedierung zieht keine unerwünschten Nebenwirkungen nach sich. Die Organe werden nicht geschädigt und das Lachgas verflüchtigt sich innerhalb kürzester Zeit.

Der Zahnarzt Mönchengladbach bestimmt das exakte Verhältnis der beiden Gase, welches dann in einem sogenannten Flowmeter vermischt wird. Ein Schlauchsystem führt das Gas in eine Maske, die sich auf der Nase des Patienten befindet. Durch diese Nasenmaske kann das Gas nicht in den Raum gelangen und unkontrolliert von Patient, Arzt oder Praxisteam eingeatmet werden. Komplikationen sind dabei nicht zu erwarten, da moderne Geräte darauf ausgelegt sind, maximal 70 % Lachgas zuzulassen.

Mönchengladbach: Zahnarzt

Implantate Mönchengladbach

Die Zahnärzte von Viva Dental wie auch das gesamte Praxisteam nehmen regelmäßig an Fortbildungen teil, um sich in Bezug auf die Pharmakologie des Lachgases informiert zu halten. Auch der Umgang mit den Gerätschaften sowie die Beobachtung bereits sedierter Patienten werden auf internationalem Standard geprüft.

Die Lachgassedierung erweist sich insbesondere für folgende Patienten als erfolgreiche und angenehme Behandlungsmethode:

✔ Patienten mit Würgereiz
✔ Patienten mit Herz- bzw. Herz-Kreislauf-Problemen
✔ stressbelastete Patienten
✔ nervöse und auch besonders ängstliche Patienten
✔ Schwangere Patientinnen vor dem letzten Drittel der Schwangerschaft
✔ Kinder

➜ Für weitere Fragen rund um die Lachgassedierung kontaktieren Sie bitte Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach!

Vorteile der Laserzahnheilkunde

Erst allmählich setzt sich die Laserbehandlung auch in deutschen Zahnarztpraxen durch – und das ist eher verwunderlich, denn die präzise Schnittführung und geringe Eindringtiefe sprechen für sich. Das umliegende Gewebe wird fast gar nicht beansprucht und der Schnitt ist so klein, dass auch nach Abklingen der Betäubung keine allzu starken Schmerzen mehr zu erwarten sind. Die Laserbehandlung bietet somit eine wirkliche Alternative zum herkömmlichen Skalpell!

Noch dazu erweist sich der Laser als äußerst vielfältig, z. B. für:

✔ Zahnhals-Desensibilisierungen
✔ Wurzelkanal-Behandlungen
✔ Schleimhautveränderungen
✔ Periimplantitis-Behandlungen (Entzündung am Implantat)
✔ Parodontitis-Behandlungen (Entzündung am Zahnhalteapparat)
✔ Lippenbändchen-Plastiken
✔ Implantat-Freilegungen
✔ Fibrom- und Tumor-Entfernungen
✔ ästhetische Zahnbehandlungen, insbesondere das Bleaching (Zahnaufhellung)

Wovon also profitieren Sie als Patient beim Zahnarzt Mönchengladbach? Wir fassen die Vorteile für Sie zusammen:

✔ präzise Schnittführung
✔ minimale Schnitttiefe
✔ weniger (Nach-)Blutungen
✔ weniger Schmerzen
✔ Keime und Bakterien werden effektiv beseitigt.
✔ Zahnmark und/oder Kieferknochen werden nicht beansprucht.
✔ Überempfindliche Zahnhälse werden desensibilisiert.
✔ schonendere Behandlungsmöglichkeiten für Kinder und Angstpatienten

➜ Für weitere Fragen rund um die Laserzahnheilkunde kontaktieren Sie bitte Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach!

Vorteile der Vollnarkose

Viva Dental: Zahnarzt Mönchengladbach

Zahnvorsorge Mönchengladbach

Bei der Vollnarkose handelt es sich um eine weitere Methode, die auch Angstpatienten den Weg zum Zahnarzt Mönchengladbach erleichtert. Der Patient wird durch den Narkose-Arzt in einen Tiefschlaf versetzt, sodass er während der Behandlung von Schmerzen und Ängsten befreit ist. Besonders langwierige und unangenehme Behandlungen verlieren dadurch ihren Schrecken. Unserer Erfahrung nach hilft die Vollnarkose, das Vertrauen zwischen Zahnarzt und Patient zu stärken – und ist dieses Vertrauen erst gefestigt, so kann die Vollnarkose eines Tages auch der Lokalanästhesie weichen, sofern die Art der Behandlung dies zulässt.

Lassen Sie sich rund um die Vollnarkose beraten, wenn …

✔ … Sie sowohl Erinnerungsvermögen als auch Schmerzen während der Behandlung vollkommen ausschalten möchten.

✔ … Sie die Behandlung schlafend verbringen und beim Aufwachen bereits hinter sich haben möchten.

✔ … Sie Behandlungen ohne Angst oder gar Panik überstehen möchten.

✔ … Sie weniger Termine wahrnehmen möchten, da mehrere Eingriffe in einer einzigen Sitzung vorgenommen werden.

✔ … Sie auf eine erfahrene und verantwortungsvolle Anästhesie vertrauen möchten, die auf jahrelanger Erfahrung im Umgang mit Patienten zurückblickt.

➜ Für weitere Fragen rund um die Vollnarkose kontaktieren Sie bitte Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach!

Vorteile spezialisierter Zahnärzte

Viva Dental – Ihr Zahnarzt Mönchengladbach – ist eine auf die Parodontologie, Implantologie und Oralchirurgie spezialisierte Zahnarztpraxis. Doch was genau bedeutet das eigentlich?

Vorneweg: Eine Spezialisierung kann nicht ohne weiteres beworben werden, denn hierzu muss der Zahnarzt zunächst eine entsprechende Zusatzqualifikation unter Beweis stellen. Dies ist kaum verwunderlich, insbesondere wenn wir uns das weite Feld allein der Oralchirurgie genauer anschauen:

✔ chirurgische Weisheitszahnentfernungen
✔ chirurgische Parodontitisbehandlungen
✔ Knochenaufbau
✔ Mundschleimhaut-Erkrankungen
✔ Unfall-Traumatologie
✔ Korrekturen der Lippen- und Zungenbändchen
✔ Wurzelspitzenresektionen
✔ Zystostomie, Zystektomie
✔ Tumorchirurgie
✔ Zahntransplantationen
✔ Zahnimplantate und Re-Implantate
✔ usw.

Erst nach einer erfolgreich abgelegten Prüfung verfügt der Zahnarzt über eine solche Spezialisierung und damit auch über die Berechtigung, „spezialisierter Zahnarzt“ auf Visitenkarten, Prospekte, Türschilder etc. zu schreiben.

Für Sie als Patienten bedeutet dies, dass Sie darauf vertrauen dürfen, von einem kompetenten und erfahrenen Zahnarzt behandelt zu werden. Ob Sie eine Behandlung der Parodontologie oder der Implantologie benötigen, bei Viva Dental sind Sie in guten Händen. Unsere Praxis arbeitet auf internationalem Niveau und nach den aktuellsten Kenntnissen der zahnmedizinischen Forschung und Entwicklung. Eine Spezialisierung in diesen Bereichen wurde bereits nachgewiesen – die Basis für dauerhaft erfolgreiche Behandlungen und optimale Ergebnisse ist somit geschaffen. Und damit auch die Basis für das Vertrauen und die Treue unserer Patienten.

➜ Für weitere Fragen rund um spezialisierte Zahnärzte kontaktieren Sie bitte Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach!

Vorteile der patientenfreundlichen Praxisphilosophie bei Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach

Fünf Millionen Deutsche leiden – so die Statistiken – unter einer extremen Zahnarztphobie. Trotz Schmerzen und drohendem Zahnverlust verschieben die Betroffenen ihre Termine, nehmen sogar daraus resultierende körperliche Leiden in Kauf. Sie verstecken ihr Lächeln hinter vorgehaltener Hand, denn die nächtlichen Albträume und schweißnassen Hände zerstören jeden Versuch, den nächsten Zahnarzttermin auch wirklich wahrzunehmen.

Dank unserer einfühlsamen Praxisphilosophie möchten wir gerade diesen Patienten die Hand reichen. Modernste Behandlungsverfahren, geschultes Personal, transparente Beratungen – all das erwartet Sie bei Viva Dental. Wir sind davon überzeugt, dass eine Zahnbehandlung auf Vertrauen basieren muss. Und um genau dieses Vertrauen bitten wir Sie.

Wir vertreten die uneingeschränkte Überzeugung, dass unsere Patienten eine freundliche, moderne, kompetente und schonende Behandlung verdienen. Darum gilt unser Versprechen:

✔ Wir hören Ihnen zu, nehmen Ihre Sorgen und Ängste ernst. Wir schauen nicht ständig auf die Uhr, sondern nehmen uns Zeit für Ihre Behandlung.

✔ Wir stellen uns auf Sie ein, bringen Ihnen Verständnis entgegen.

✔ Wir wünschen uns Ihr Vertrauen und bieten Ihnen das sichere Gefühl, gut aufgehoben zu sein.

✔ Wir schaffen eine angenehme Behandlungsatmosphäre.

✔ Wir bilden uns regelmäßig für Sie fort, um Ihnen auch die Vorteile neuester Technologien und Behandlungsmöglichkeiten im Bereich der Zahnmedizin bereitzustellen.

✔ Mit Geduld und innovativer Technologie nehmen wir Ihnen Ängste und Schmerzen – auch bei zahnmedizinisch notwendigen Operationen.

✔ Wir nutzen hochwertige Materialien und arbeiten mit professionellen Zahntechnikern zusammen, um Ihnen maximale Qualität zu bieten.

✔ Wir bieten Ihnen Transparenz in allen Bereichen: angefangen bei der Beratung bis hin zu einer genauen Kostenaufstellung.

➜ Für weitere Fragen rund um die patientenorientierte Zahnbehandlung kontaktieren Sie bitte Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach!

Schlussfolgerung

Dass der Termin beim Zahnarzt auch künftig von den meisten Patienten nicht unbedingt als freudiges Ereignis angesehen wird, wird heute von den meisten Zahnarztpraxen und -kliniken akzeptiert und nachvollzogen. Damit Patienten den Weg zum Zahnarzt dennoch nicht scheuen, nutzt Viva Dental modernste Technologien und innovative Behandlungsmethoden. Dr. med. dent. J.-M. Yoo, M. Sc. hat sich in den Bereichen der Parodontologie, Implantologie und Oralchirurgie spezialisiert, damit Sie von seiner Kompetenz, seiner Erfahrung und seinem Wissen über effektive und zugleich schonende Therapiemaßnahmen profitieren. Er versteht die Sorgen und Ängste seiner Patienten, erkennt Ursache und Wirkung der evtl. vorliegenden Erkrankungen und weiß die nötigen Maßnahmen einzuleiten, um seinen Patienten den Schmerz zu nehmen und Folgeerkrankungen, die auf den gesamten Organismus übergreifen, zu verhindern.

Zu den möglichen Methoden einer schonenden und möglichst schmerzfreien Methode zählt die Laser-Zahnheilkunde. Laser töten Karies und Parodontitis auslösende Bakterien zuverlässig ab und bereiten den Zahn auf die bevorstehende Behandlung vor. Sie zeichnen sich durch eine minimalinvasive Schnitttechnik aus und schonen sowohl Zahnsubstanz als auch das umliegende Gewebe. Auch die Lachgassedierung und die Vollnarkose bieten insbesondere dem Dentalphobiker eine Möglichkeit, Zahnbehandlungen ohne Angst und Stress zu überstehen. Doch die Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Patient beginnt bereits wesentlich früher: nämlich mit Vertrauen. Einfühlungsvermögen, Geduld und Verständnis sind Charaktereigenschaften, die ein Zahnarzt unbedingt mitbringen sollte. Aber auch Sachverstand, Fachkompetenz und ein umfangreicher Erfahrungsschatz fördern das Vertrauen in dauerhaft erfolgreiche Behandlungsmethoden – hier sollte der Patient unbedingt auch Spezialisierungen und Tätigkeitsschwerpunkte einer Zahnarztpraxis prüfen.

Die Möglichkeiten der Zahnmedizin sind noch lange nicht ausgeschöpft. Wissenschaftler wie auch Zahnärzte arbeiten auch weiterhin eng zusammen, um die Forschung und Entwicklung der Zahnmedizin voranzutreiben – immer im Sinne des Patienten, der von langlebigen, wirksamen und sanften Behandlungen profitiert.

Zahnarzt Mönchengladbach

Ihre Vorteile bei Viva Dental von Dr. med. dent. Yoo
Zahnärzte zählen nicht unbedingt zu den Menschen, die mit übermäßig großer Vorfreude aufgesucht werden. Zahnschmerzen und Zahnarztangst verleiden den Besuch auch bei der nettesten Zahnärztin oder dem geduldigsten und umsichtigsten Zahnarzt. Unbestreitbare Tatsache ist: Eine zahnärztliche Beratung und Behandlung ist Vertrauenssache! Nur wenn Zahnärzte und Patienten offen und ehrlich miteinander umgehen, lassen sich auch dauerhaft positive Behandlungsergebnisse erzielen. Kaum verwunderlich also, dass Patienten einer einmal ausgewählten Zahnarztpraxis oft über viele Jahre treu bleiben – vorausgesetzt, der Patient kann sich auf freundliche, kompetente und verantwortungsvolle Ärzte verlassen.

Zahnarzt Mönchengladbach

Doch jeder Patient stellt sich eines Tages die Frage, zu welchem Zahnarzt er in Zukunft gehen möchte. Sei es nach einem Umzug oder sei es, dass der bisherige Zahnarzt in den Ruhestand gegangen ist – die Frage lautet plötzlich: Welchem Zahnarzt kann ich in einem ebensolchen Maße vertrauen, wie ich es bei meinem früheren Arzt konnte? Wo finde ich eine kompetente Zahnarztpraxis in Mönchengladbach? In Rheydt, in Wickrath, in Odenkirchen, in Gartenkamp, in Neuwerk, in Bettrath oder doch in der Stadtmitte? Wenn alle Straßen nach Rom führen, welche Str. führt mich direkt in die neue Praxis meines Vertrauens?

Zahnarzt Mönchengladbach

Dank des Internets lassen sich in der heutigen Zeit schnell Bewertungen und Patientenmeinungen über niedergelassene Zahnärzte einholen. Auch eine Webseite bietet in der Regel viele Infos, die bei der Wahl einer Einzel- oder Gemeinschaftspraxis hilfreich sind: Welche Leistungen werden angeboten, Zahnästhetik, Implantate, Wurzelbehandlung und Vollnarkose? Wie und wann ist mein Zahnarzt in Mönchengladbach für mich erreichbar? Wie ist es um die Öffnungszeiten bestellt, brauche ich einen Termin? Bietet die Praxis auch einen Notdienst an?

Natürlich können Sie sich erst im Laufe der Jahre selbst von der Kompetenz und Vertrauenswürdigkeit Ihres Zahnarztes überzeugen. Im Folgenden finden Sie jedoch viele nützliche Infos über die Leistungen, die ein kompetenter Zahnarzt – wie Viva Dental in Mönchengladbach Wickrath – für gewöhnlich anzubieten hat!

Zahnarzt-Leistungen von A(ngstpatienten) bis Z(ahnersatz)

✔ A wie Angst vor dem Zahnarzt

Zahnarztangst ist ein durchaus sehr ernst zu nehmendes Thema und einen einfühlsamen Zahnarzt erkennen Sie daran, dass er bereit ist, sich die Zeit für ein intensives Vorgespräch zu nehmen. Wir erklären Ihnen jeden einzelnen Behandlungsschritt und vermitteln Ihnen mit beruhigender Stimme ein rundum sicheres Gefühl.

✔ B wie Bleaching

Gesunde und weiße Zähne sorgen für eine ästhetische und sympathische Gesamterscheinung. Modernste Bleaching-Methoden hellen verfärbte Zähne wieder auf – eine kompetente Zahnarztpraxis wie die Unsrige informiert Sie gerne über alle Vor- und Nachteile.

✔ D wie Dritte Zähne

So sehr die Zahnheilkunde sich auch bemüht, die sogenannten „Dritten“ lassen sich nicht immer vermeiden. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt über mögliche Alternativen, über Materialien und Pflege, damit Sie auch in Zukunft strahlend lächeln dürfen.

✔ E wie Extraktion

Manchmal ist ein Zahn so entzündet oder erkrankt, dass nur noch eine Zahnentfernung für die ersehnte Schmerzlinderung sorgt. Als engagierte Zahnarztpraxis informieren wir Sie über den chirurgischen Eingriff und die möglichen Maßnahmen für eine möglichst schmerzfreie Behandlung sowie Nachbehandlung.

✔ F wie Falsche Zähne

Ist die Natur eines Tages ungnädig zu Ihnen, so beraubt sie Sie Ihres Gebisses. Dann kommen Voll- oder Teilprothesen bzw. Implantate zum Einsatz. Falsche Zähne, dritte Zähne – wie jeder gute Zahnarzt beraten wir Sie in Bezug auf die Vor- und Nachteile sowie natürlich auch auf die Kosten.

✔ G wie Ganzheitliche Zahnmedizin

Die ganzheitliche Zahnmedizin beruht auf der These, dass die Auslöser zahlreicher chronischer und akuter Krankheiten im Mund zu finden sind. Zahnerkrankungen können sich folglich auf den gesamten Körper auswirken und sogar Organe schädigen.

✔ H wie Hypnose

Zahnärztliche Hypnose ist vor allem für Angstpatienten eine hervorragend geeignete Methode der kurzfristigen Zahnbehandlung. Auch Elektrostimulation, Akupunktur etc. können den Gang zum Zahnarzt erleichtern.

✔ I wie Implantologie

Die Implantologie ist als Teilgebiet der Zahnheilkunde zu verstehen, die sich intensiv mit dem Einsetzen (Insertation) der Zahnimplantate in den Kieferknochen beschäftigt. Als Zahnarzt Ihres Vertrauens in Mönchengladbach werden wir Sie gerne über Implantat, Behandlung und Kosten informieren.

✔ K wie Knochenaufbau

Ist die Struktur des Kieferknochens für ein Implantat nicht stabil genug, so steht zunächst der Knochenaufbau im Fokus. Es handelt sich dabei um ein operatives Verfahren zur Knochenverdickung.

✔ L wie Laserbehandlung

Lasern statt Bohren – die perfekte Lösung für eine sanfte, schmerzfreie und schonende Zahnbehandlung.

✔ M wie Mundhygiene

Die Mundhygiene dient der Prophylaxe von Erkrankungen in der Mundhöhle und sie unterstützt den dauerhaften Erfolg einer Zahnbehandlung. Lassen Sie sich ausführlich beraten – und vielleicht wäre auch eine professionelle Zahnreinigung in Betracht zu ziehen: siehe „R wie Reinigung der Zähne“.

✔ N wie Narkose

Lachgas, Lokalanästhesie oder Vollnarkose? Wenn die Betäubung nicht mehr ausreicht, braucht es eine fachmännische Narkose, die Sie als Patienten in einen schlafähnlichen Zustand versetzt. Über Narkosetechnik und -kosten beraten wir Sie gerne.

✔ O wie Oralchirurgie

Auch die Oralchirurgie versteht sich als Teilgebiet in der Zahnmedizin. Sie umfasst Verrenkungen (Luxationen) und Brüche (Frakturen) im Bereich der Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde.

✔ P wie Parodontologie

Das griechische Wort „Parodontologie“ lässt sich als die Lehre vom Zahnhalteapparat übersetzen und beinhaltet Wurzelzement, Wurzelhaut, Zahnfach und Zahnfleisch. Parodontitis bezeichnet die häufigste Erkrankung am Zahnhalteapparat: Die Zahnfleischtaschen vertiefen sich und das knöcherne Zahnfach bildet sich zurück, sodass die Zahnwurzel infolgedessen an Halt verliert.

✔ R wie Reinigung der Zähne

Wo die Zahnbürste versagt, kommt die professionelle Zahnreinigung ins Spiel. Sie sollte allerdings sinnvoll in Anwendung gebracht werden, z. B.

➔ bei einem erhöhten Karies- oder Parodontitisrisiko,
➔ bei älteren Jahrgängen,
➔ bei Kindern mit Zahnspangen,
➔ bei Menschen mit empfindlichem Zahnfleisch
➔ oder bei Kronen, Brücken und Implantaten.

✔ S wie Schmerzbehandlung

Die Schmerzbehandlung erfordert ein besonderes Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen – insofern stellt sie ein sehr heikles und anspruchsvolles Gebiet der Zahnmedizin dar. Menschen, die unter Zahnschmerzen leiden, befinden sich in einer Stresssituation – umso mehr, wenn es sich bei ihnen um Angstpatienten handelt. Es bedarf also eines geschulten Zahnarztes und Personals, um Stress und Ängste abzubauen und so auch den nächsten Gang zum Zahnarzt zu erleichtern.

✔ V wie Veneers

Schöne Zähne. Weiße Zähne. Gerade Zähne. Wer träumt nicht davon? Bei einem Veneer handelt es sich um eine lichtdurchlässige und hauchdünne Keramikschale, die mit einem Spezialkleber auf der Zahnoberfläche befestigt wird und den Traum von den perfekten Zähnen wahr werden lässt.

✔ W wie Weisheitszahn-OP

Wenn sich der Weisheitszahn schmerzhaft an die Oberfläche drängt und einfach keinen Platz findet, wird es höchste Zeit für eine Weisheitszahn-OP. Wie diese Operation abläuft, welche Risiken sie birgt, wie stark die Schmerzen werden und wie die anschließende Wundpflege aussieht, verraten wir Ihnen gerne in einem persönlichen Beratungsgespräch.

✔ Z wie Zahnersatz

Wo natürliche Zähne fehlen, kann ein Zahnersatz notwendig sein: Brücken, Kronen, Teil- und Totalprothesen. Die sogenannte Prothetik beschäftigt sich mit der Planung, Herstellung und Eingliederung von Zahnersatz.


Zahnarzt

Viva Dental Mönchengladbach – Spezialist für Implantate, Wurzelbehandlung und schonende Verfahren!

1 Viva Dental – Ihr Zahnarzt Mönchengladbach

1.1 Patient im Fokus

Es gibt wohl nur wenige Patienten, die mit einer größeren Begeisterung zum Zahnarzt gehen. Bei den meisten stellt sich nur allzu schnell ein flaues Gefühl in der Magengegend ein, einige Patienten berichten sogar von scheinbar unüberwindbaren Angstzuständen. Selbst an sich harmlose Kontrollbesuche sind immer mit einem gewissen Unsicherheitsfaktor verbunden: „Sind meine Zähne auch wirklich alle gesund? Was wird der Zahnarzt vielleicht finden? Muss ich eine schmerzhafte Behandlung über mich ergehen lassen? Welche Kosten kommen auf mich zu?“

Die Aufgabe eines Zahnarztes, der die Interessen und Sorgen seiner Patienten in den Fokus seines Handelns stellt, geht weit über die eigentliche Prophylaxe und Zahnbehandlung hinaus: Er will das Vertrauen seiner Patienten gewinnen!

Auch Zahnärzte sowie Praxisteam von Viva Dental Mönchengladbach sind davon überzeugt, dass gegenseitiges Vertrauen die Basis einer guten Zusammenarbeit zwischen der Zahnarztpraxis und Patient darstellt. Und Vertrauen, dessen sind sich Zahnärzte und Mitarbeiter durchaus bewusst, ist kein Geschenk – es will verdient werden. Aus diesem Grund entstand eine Praxisphilosophie, die den Patienten, seine Bedürfnisse, seine Ängste, aber auch seine finanziellen Möglichkeiten berücksichtigt. Ihr Zahnarzt Mönchengladbach nimmt Sie nicht als bloße Nummer wahr, stattdessen bietet Viva Dental:

✔ umfassende Beratungen zu jeder bevorstehenden Zahnbehandlung
✔ transparente Aufschlüsselung aller entstehenden Kosten
✔ ausführliche Erläuterungen zu möglichen Behandlungsalternativen
✔ jahrelange Praxiserfahrungen und regelmäßige Fortbildungen für das gesamte Zahnarzt- und Praxisteam
✔ schonende Behandlungsverfahren
✔ innovative Techniken und Behandlungsgeräte
✔ hochwertige und langlebige Materialien
✔ Sterile Praxisräume und Instrumente
✔ ausgewählte Kooperationspartner
✔ Geduld und Einfühlungsvermögen neben einer sehr hohen Fachkompetenz

Sollten Sie in der Vergangenheit bereits negative Erfahrungen mit Zahnärzten/-praxen gemacht haben, so opfern Sie diesen negativen Erlebnissen nicht auch Ihre Zahngesundheit! Lernen Sie uns kennen, berichten Sie uns von Ihren Erfahrungen – gemeinsam bilden wir ein starkes Team für Ihre Mundgesundheit!

1.2 Vorteile einer innovativen Praxis

Die Forschung und Entwicklung der Zahnmedizin ist ein äußerst lebendiges Feld, das regelmäßig neue Erkenntnisse hervorbringt. Das Ergebnis:

✔ schonendere Behandlungsmöglichkeiten
✔ verbesserte Materialien
✔ frühzeitige Erkennung von Zahnerkrankungen
✔ langlebige Behandlungsresultate
✔ und mehr

Im Austausch mit national und international anerkannten Experten nutzt Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach – wichtige wissenschaftliche Errungenschaften auf hohem Niveau. Sowohl Zahnärzte als auch Praxisteam stellen durch regelmäßige interne wie auch externe Schulungsmaßnahmen sicher, dass die Patienten von innovativen Behandlungsmöglichkeiten, Techniken und Gerätschaften und sanften Verfahrensweisen profitieren.

Ein Beispiel solcher Innovationen ist die Laserzahnbehandlung. Wo früher laut und tief gebohrt werden musste, sorgt nun ein speziell für die Zahnbehandlung ausgearbeiteter Laser für äußerst präzise Bohrungen. Durch eine minimalinvasive Schnittführung wird das umliegende Gewebe so gut wie überhaupt nicht in Mitleidenschaft gezogen. Schmerzen nach der Behandlung werden somit deutlich reduziert. Doch der vielseitige Laser – in Form unterschiedlicher und auf die einzelnen Anforderungen diverser Behandlungen angepasster Werkzeuge – kann noch viel mehr:

✔ Er kann Zahnhälse desensibilisieren.
✔ Er eignet sich hervorragend für Wurzelkanalbehandlungen.
✔ Er bekämpft Schleimhautveränderungen.
✔ Er erweist sich in der Periimplantitis-Behandlung (Entzündung am Implantat) als sehr nützlich.
✔ Ebenso eignet er sich für Parodontitis-Behandlungen (Entzündung am Zahnhalteapparat).
✔ Er ermöglicht präzise Lippenbändchen-Plastiken.
✔ Er legt Implantate frei.
✔ Er entfernt Fibrome und Tumore
✔ Er dient auch ästhetischen Zahnbehandlungen, zum Beispiel den Zahnaufhellungen (Bleaching).

Nach wie vor ist der Laser nicht in allen Zahnarztpraxen Deutschlands zu finden. Bei Viva Dental Mönchengladbach zählt er allerdings schon längst zu den gängigen Instrumenten für eine schonende Zahnbehandlung. Die Gründe liegen auf der Hand:

➨ Der Laser überzeugt durch seine präzise Schnittführung
➨ und zugleich durch eine minimale Schnitttiefe.
➨ Er führt zu weniger (Nach-)Blutungen
➨ und zu weniger Schmerzen nach Abklingen der Betäubung.
➨ Er beseitigt Keime und Bakterien äußerst effektiv.
➨ Er eröffnet schonende Behandlungsmöglichkeiten,
➨ ohne den Kieferknochen und/oder das Zahnmark zu beanspruchen.

Allein der Laser zeigt ein großes und umfangreiches Kapitel einer innovativen Zahnarztpraxis auf. Weitere Beispiele der modernen Zahnmedizin:

✔ Hauchzarte Lumineers ersetzen die herkömmlichen 2 mm dünnen Veneers und machen ein Beschleifen des gesunden Zahnes aus rein ästhetischen Gründen überflüssig.
✔ Die Lachgassedierung erfolgt heute dank stetiger Forschung und Entwicklung frei von jedem Risiko.
✔ Moderne Gerätschaften bieten neben dem Röntgen äußerst präzise Hilfsmittel für die Diagnose.
✔ Die verwendeten Materialien sind inzwischen so körperverträglich, dass Allergien inzwischen so gut wie ausgeschlossen werden können.
✔ Heutige Implantatbehandlungen beruhen auf derart fortgeschrittenen Erkenntnissen und nutzen so hochwertige Materialien, dass die Ergebnisse noch Jahrzehnte später zu bewundern sind. Bei guter Pflege halten diese modernen Implantate ein Leben lang.

Zahnbehandlungen sind unangenehm und kostspielig – nicht alle Möglichkeiten werden auch von den Krankenkassen finanziell unterstützt. Dies ist auch Ihrem Zahnarzt Mönchengladbach durchaus bewusst, daher richtet sich all unser Streben danach, Ihnen eine notwendige Zahnbehandlung nicht nur so erträglich wie möglich zu gestalten, sondern zugleich auch so modern und hochwertig, dass Sie möglichst lange – vielleicht sogar für den Rest Ihres Lebens – davon profitieren. Und zwar so, dass auch Ihr ästhetisches Erscheinungsbild nicht leidet: Der moderne Zahnersatz ähnelt den natürlichen Zähnen in Farbgebung, Schattierung und Lichtreflektion so sehr, dass er selbst für das professionelle Auge kaum mehr zu erkennen ist!

1.3 Sensibler Umgang mit Kinder- und Angstpatienten

Kinder und Angstpatienten haben eines gemein: Sie benötigen viel Verständnis und Geduld, um zu einem Zahnarzt Vertrauen fassen zu können. Gelingt dies nicht, so werden sie eine Zahnarztpraxis für den Rest ihres Lebens nur noch mit Bauchschmerzen – schlimmstenfalls sogar gar nicht mehr – betreten.

Der Unterschied: Kinder kommen in der Regel noch recht unvoreingenommen und neugierig in die Praxis. Schaffen Eltern die rechtzeitige Gewöhnung an regelmäßige Termine – lange bevor die Behandlung über eine reine Prophylaxe-Untersuchung hinausgeht – so besteht eine gute Basis für ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen Kind und Zahnarzt und damit auch für ein zahngesundes Leben. Angstpatienten sind in der Regel schon ein wenig älter und haben bereits negative Erfahrungen mit einer Zahnarztpraxis hinter sich. Hier ist oft noch etwas mehr Fingerspitzengefühl gefragt, denn diese Patienten warten in voller Anspannung förmlich auf den Schmerz oder den Geduldsverlust des behandelnden Arztes. Natürlich kann man dies nicht verallgemeinern, denn es gibt durchaus auch Kinder, die eine Zahnarztpraxis am liebsten nur von außen betrachten.

Es lässt sich somit zunächst also festhalten: Kein Patient ist wie der andere. Ihre Sorgen, Ängste, Befürchtungen sind unterschiedlich stark ausgeprägt und beruhen auf unterschiedlichen Erfahrungen. Viva Dental Mönchengladbach lebt darum einen äußerst sensiblen Umgang sowohl mit ängstlichen als auch mit den jüngsten Patienten. In intensiven Gesprächen geht es nicht allein um Diagnose und festgelegte Behandlungsverfahren – außerdem werden verschiedene Optionen zur Wahl gestellt, die eine notwendige Behandlung möglichst angenehm machen.

Eine dieser Optionen bei Viva Dental – Zahnarzt Mönchengladbach – stellt die Vollnarkose dar:

Die Vollnarkose hat sich besonders bei Angstpatienten sehr bewährt, erleichtert sie den Weg in die Zahnartpraxis doch enorm. Ein Narkose-Arzt versetzt den Patienten nach eingehender Beratung in einen Tiefschlaf, der ihn für den weiteren Verlauf der Behandlung von seinen Ängsten und möglichen Schmerzen befreit. Die Vollnarkose hilft, das Vertrauen zwischen Patient und Zahnarzt zu stärken, denn sie nimmt insbesondere den eher unangenehmen und langwierigen Behandlungen ihren Schrecken. Ist dieses Vertrauen erst einmal gewachsen, so kann die Lokalanästhesie eines Tages auch als Ersatz der Vollnarkose dienen – vorausgesetzt die Art der Behandlung lässt die Lokalanästhesie als Alternative zu.

Der Zahnarzt Mönchengladbach empfiehlt eine Vollnarkose, z. B. wenn:

✦ … der Patient neben den Schmerzen auch sein Erinnerungsvermögen für den Zeitraum der Behandlung vollkommen ausschalten möchte.

✦ … der Patient die unangenehme Behandlung lieber im Schlaf hinter sich bringen möchte.

✦ … der Patient sich von seiner Angst – vielleicht sogar einer ausgeprägten Panik – befreien möchte.

✦ … der Patient weitere Termine lieber vermeidet und dank der Vollnarkose gleich mehrere Behandlungsschritte in einer einzigen Sitzung hinter sich bringen möchte.

✦ … der Patient sich in die Hände eines erfahrenen Anästhesisten begeben möchte, der über eine mehrjährige Erfahrung im Umgang mit Zahnpatienten verfügt.

Weitere Möglichkeiten eines sensiblen Umgangs mit ängstlichen Patienten bieten u. a. die Lachgassedierung oder auch die Laserzahnbehandlung. Das A und O ist jedoch jetzt und in Zukunft die Mitwirkung des Patienten. Nur wenn dieser sich an die regelmäßigen Zahnarzttermine – möglichst zweimal im Jahr – hält und diese Termine nicht immer wieder aufschiebt, nur wenn er sich dem Zahnarzt und seinem Team anvertraut und sich an die Anweisungen des Arztes hält, kann seine Mundgesundheit dauerhaft gewährleistet werden.

1.4 Patientenberichte: Zahnarzt Mönchengladbach – Praxis des Vertrauens

Wer könnte die Qualität einer Behandlung und den menschlichen Umgang einer Zahnarztpraxis wie Viva Dental Mönchengladbach mit den Patienten besser beurteilen und beschreiben als die Patienten selbst? Aus diesem Grund melden sich im Folgenden einige Damen und Herren zu Wort, die bereits mindestens zwei Behandlungen bei Viva Dental hinter sich haben:

✎ Kurt Maiers (43) aus Wanlo, Mönchengladbach

„Ich war erst skeptisch, als meine Frau begeistert von diesem neuen Zahnarzt in Mönchengladbach-Wickrath berichtete. Sie schwärmte von der modernen Ausstattung und dem freundlichen Ambiente der Praxis. Ich selbst gehe eher ungern zum Arzt, da müsste ich wohl schon ein Bein verlieren. Trotzdem ließ ich mich überreden, meine Frau zu ihrem nächsten Kontrolltermin zu begleiten. Irgendwie saß ich schließlich auch selbst auf dem Stuhl und ich kann mich meiner Frau nur anschließen. Der Zahnarzt ist wirklich sehr sympathisch und seither gehe ich auch wieder regelmäßiger zu den Vorsorgeuntersuchungen.“

✎ Marie Gruber (22) aus Rheindalen-Land, Mönchengladbach

„Zahnarzt? Nicht mit mir! So hab ich es zumindest lange gehalten. Wenn ich an Zahnärzte denke, dann denke ich an grelles Licht. Es stinkt. Und ich habe Angst. Jemand schreit mich an. Ich soll mich nicht so anstellen. Ich weiß gar nicht mehr so genau, was damals mit mir gemacht wurde, aber ich erinnere mich noch sehr gut an meine Panik. Nur … nie mehr zum Zahnarzt … das ist auch nicht so einfach machbar. Vor kurzem bin ich dann zu Dr. Yoo und sein Team gekommen. Ich muss leider zugeben, dass ich mein Misstrauen und meine Angst noch nicht ganz abgelegt habe und immer noch mit Bauchschmerzen in die Behandlung gehe. Aber man scheint mich dort zu verstehen und ich bin auf einem guten Weg, glaube ich.“

✎ Helene S. Steffens (31) aus Wickrath, Mönchengladbach

„Hallo, ich bin Helene Sophie Steffens und Mutter von zwei Jungs. Der eine ist 7, der andere 2 Jahre alt. Ich lege großen Wert auf Gesundheit, also gesundes Essen, viel Bewegung, frische Luft. Das gilt natürlich auch für die Zähne. Mir war wichtig, dass meine Kinder frei von Angst zum Zahnarzt gehen, daher habe ich es bei beiden Jungs so gehalten, dass sie gleich mit dem ersten Milchzahn zu einer speziellen Kinderzahnärztin gingen. Es war eine sehr gute Zahnärztin, nur leider liegt ihre Praxis sehr weit von Mönchengladbach entfernt. Eine Bekannte machte mich dann auf Viva Dental aufmerksam. Ich machte einen Termin. Über das Internet. Es gibt da so ein Formular extra für Kinderpatienten. Als wir dann in der Praxis ankamen wurden wir gleich freundlich empfangen und auch der Zahnarzt ging superlieb mit den Jungs um. Jetzt gehen wir immer dorthin.“

✎ Stefan Schulz (29) aus Wickrath, Mönchengladbach

„Zahnarzt, na ja, gut, muss ja sein. Notwendiges Übel. Wer will schon Zahnschmerzen? Die Wurzelbehandlung vor ein paar Wochen steht jetzt nicht unbedingt auf meiner Hitliste. Aber alles lief gut. Schmerzen hatte ich kaum. Was will man mehr? Dr. Yoo hat einen super Job gemacht. Daumen hoch!“

✎ Gustav Fröhlich (56) aus Sasserath, Mönchengladbach

„Das voranschreitende Alter bringt so die ein oder anderen kleinen Zipperlein mit sich. Was dabei so alles auf Zähne und Zahnfleisch abfällt, hat mich doch arg überrascht. Als langjähriger Patient von Dr. Schellekens bin ich der Praxis auch nach Übergang zu Viva Dental treu geblieben und habe es nicht bereut. Alle nehmen sich hier ausreichend Zeit für jeden einzelnen Patienten. Und ich habe viel über Zahnpflege und Zahngesundheit dazu gelernt. Man lernt eben doch nie aus!“
2 Wurzelbehandlung Mönchengladbach – modern, schonend, angstfrei

2.1 Ursachen und Diagnose

Die Wurzelbehandlung – in der Fachsprache: Endodontie – zählt vermutlich nicht unbedingt zu den angenehmsten Erfahrungen in einer Zahnarztpraxis. Eine solche Entzündung kann durch vielerlei Ursachen entstehen. Doch welche Symptome und Krankheitsbilder führen letztendlich zu einer Diagnose, die nur noch die Wurzelbehandlung Mönchengladbach in Aussicht stellt?

➜ Das Trauma

Wurzelbehandlungen beruhen nicht immer nur auf einer unzureichenden Zahnpflege. Tatsächlich können sie auch durch kräftige Schläge auf den Zahn oder nach dem Abschleifen eines Zahnes – quasi als unerwünschter Nebeneffekt – auftreten. Der Zahnarzt spricht in solchen Fällen von einem Trauma, das eine Entzündung des Zahnmarkes hervorrufen und die Wurzelbehandlung Mönchengladbach dadurch notwendig machen kann.

➜ Der kariöse Defekt

Die Karies ist äußerst tückisch: Während der Patient noch keine Schmerzen verspürt und von den gefährlichen Vorgängen in seinem Mundraum noch nichts ahnt, greift die Karies bereits die wichtige Schmelzschicht eines Zahnes an. Langsam durchbohrt sie die äußeren Schichten, um ihren Keimen einen Weg in das Innere des Zahnes freizulegen – erst wenn die Wurzel bereits entzündet ist, machen sich die schmerzenden Warnsignale endlich bemerkbar.

➜ Die versteckte Infektion

Wenn der Zahnhalteapparat – das Parodontium – beschädigt ist, gelangen gefährliche Keime aus dem Mundraum, insbesondere aus den Zahnfleischtaschen, durch eine winzige Öffnung in der Wurzelspitze in den Zahn hinein, wo sie sich dann ungehindert ausbreiten. Sie werden vielleicht überrascht sein, doch in der Tat verläuft dieser Prozess in der Regel vollkommen schmerzfrei. Das Zahnmark stirbt allmählich ab und die Keime verteilen sich in den Wurzelkanälen. Der Körper setzt daraufhin wichtige Abwehrreaktionen in Gang, doch diese führen letztendlich auch dazu, dass sich das umliegende Gewebe – entzündet. Knochenstrukturen lösen sich auf, Schmerzen entstehen. Einzige Gegenmaßnahme: die Wurzelbehandlung Mönchengladbach.

➜ Die akute Infektion

Auch die akute Infektion beginnt zunächst unbemerkt und schmerzfrei. Hier zeigen sich allerdings schon vergleichsweise früh erste Symptome wie klopfende Zahnschmerzen und die bekannte „dicke Backe“. Sie resultiert aus einem entzündeten Zahnnerv, wobei die Entzündung bereits Eiter hervorbringt. Noch bevor sich die Knochenstrukturen auflösen, klagt der Patient über sehr starke Schmerzen. In vielen Fällen ist auch hier die Wurzelbehandlung die einzige noch mögliche Behandlungsmaßnahme.

So vorteilhaft es einerseits auch ist, durch die Wurzelbehandlung den eigenen Zahn zunächst behalten zu können, so verkürzt sie die Haltbarkeit des natürlichen Zahns auf der anderen Seite doch sehr deutlich. Viva Dental Mönchengladbach legt somit großen Wert auf eindeutige Diagnosen mit Hilfe modernster Techniken, um eine so endgültige Entscheidung zuverlässig und im Sinne des Patienten treffen zu können. Jeder weiteren Behandlung geht ein umfassendes Beratungsgespräch heraus – Ziel ist jedoch grundsätzlich: den Patieten von seinen Schmerzen schnellstmöglich zu befreien!

2.2 Ablauf der Wurzelbehandlung Mönchengladbach

Sollten Ihre Zähne trotz regelmäßiger Kontrolltermine beim Zahnarzt Mönchengladbach und trotz sorgfältiger und verantwortungsbewusster Zahnpflege für einen Zeitraum von mindestens einer Woche empfindlich auf Wärme bzw. Kälte reagieren, so kontaktieren Sie Ihren Zahnarzt bitte so schnell als möglich! Anhand einer Röntgenaufnahme kann dieser zuverlässig feststellen, ob es sich um eine bereits fortschreitende Karies oder sogar um eine entzündete Zahnwurzel handelt. Daraus lässt sich auf die weitere Behandlung schließen: Manchmal reicht eine Füllung, manchmal ist aber auch die Wurzelbehandlung – in der Fachsprache: Endodontie – der letzte Weg aus den Schmerzen. Warten Sie nicht, bis Sie eine „dicke Wange“ haben, denn diese lässt auf Eiteransammlungen schließen!

Die Wurzelbehandlung Mönchengladbach zielt darauf ab, die Bakterien, Pulpitis sowie das nekrotische Material vollständig von der Zahnsubstanz und aus der Zahnwurzel zu entfernen – nur so kann der Patient auf Dauer von seinen Schmerzen befreit werden. Dazu wird der Zahnarzt den Zahn von oben her öffnen und durch ein Spanngummi vor weiteren Bakterien, die im Speichel des Patienten leben, schützen. Mit Hilfe kleiner Nadeln lässt sich das entzündete Gewebe aus den feinen Wurzelkanälen entfernen. Der Zahnarzt höhlt die Kanäle aus und erweitert sie ein wenig, um einem speziellen Medikament Platz zu verschaffen. Dieses soll die verbliebenen Bakterien abtöten und dem Gewebe die Möglichkeit des Heilens einräumen. Erst danach kann eine Füllung mit Erfolg eingesetzt werden.

Als Patient sollten Sie mit mehreren Sitzungen rechnen, da eine solche chirurgische Maßnahme recht aufwändig ist und das in die Zahnwurzel eingesetzte Medikament mehrfach gewechselt werden muss. Diese Sitzungen werden in der Regel allerdings anstandslos von den Krankenkassen finanziert.

Im Folgenden ein grober Behandlungsverlauf der Wurzelbehandlung Mönchengladbach:

➜ Der Zahnarzt setzt die Betäubung (Sollten Sie schwanger sein, teilen Sie dies bitte auch Ihrem Zahnarzt mit!)
➜ Er öffnet das Zahnmark, um die Wurzelkanäle freizulegen.
➜ Anschließend wird das abgestorbene oder zumindest erkrankte Zahnnervgewebe entfernt.
➜ Wurzelkanäle werden aufbereitet.
➜ Der Zahnarzt desinfiziert die Wurzelkanäle und nimmt eine gründliche Zahnreinigung vor.
➜ Nun erfolgt der Verschluss der Wurzelkanäle.
➜ Ist der Patient dauerhaft schmerzfrei, so spricht nichts mehr gegen die abschließende Wurzelfüllung ggf. mit Krone.

Inwieweit die Wurzelbehandlung Mönchengladbach dann letztendlich auch erfolgreich verlaufen ist, klärt eine weitere Röntgenaufnahme, welche rund drei bis sechs Monate nach der Behandlung angefertigt werden sollte. Statistiken zufolge dürfen Sie von einer Erfolgsrate von etwa 90 % ausgehen – vorausgesetzt der Kieferknochen wurde durch die Entzündung noch nicht beeinträchtigt.

Einziger Nachteil: Die Wurzeln bleiben zwar aktiv, sie sind jedoch von der Nährstoffversorgung abgetrennt. Infolgedessen wird der Zahn im Laufe der Zeit instabil und porös – die Verwendung einer hochwertigen Krone kann diesen Prozess zwar nicht verhindern, zeitlich jedoch deutlich eindämmen.

2.3 Schonende Verfahren – nicht nur für Angstpatienten

Wie Sie aus den obigen Abschnitten bereits wissen, arbeitet die zahnmedizinische Forschung und Entwicklung unermüdlich an möglichst schonenden Verfahren, die dem Patienten einen schmerzfreien Behandlungsverlauf und langfristige Erfolge sichern. Viva Dental Mönchengladbach macht sich modernste Erkenntnisse und Techniken zu Nutze, um Ihnen auch für die Wurzelkanalbehandlung schonende Verfahren anzubieten, darunter die Laserzahnbehandlung, die Vollnarkose oder auch die Lachgassedierung.

Den zahnmedizinischen Lasereinsatz wie auch die Vollnarkose haben wir bereits ausführlich beschrieben, darum schauen wir uns im Folgenden nun hauptsächlich die Lachgassedierung als Beispiel moderner und angstfreier Behandlungsmöglichkeiten an:

Dem Zahnarzt stehen heute sogenannte Flowmeter zur Verfügung, welche dem Lachgas Sauerstoff hinzufügen – das exakte Verhältnis bestimmt der Zahnarzt. Das somit entstandene Gasgemisch gelangt durch ein schützendes Schlauchsystem direkt in die Maske, die dem Patienten auf die Nase gesetzt wird. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass wirklich nur der Patient und nicht auch Zahnarzt und Praxisteam das Lachgas einatmet. Moderne Geräte ermöglichen ausschließlich eine Zufuhr von maximal 70 % des Lachgases, somit ist eine Überdosierung ausgeschlossen. Weiterer Vorteil der Lachgassedierung: Das Gasgemisch greift keine Organe des Patienten an, es ist frei von Nebenwirkungen und verflüchtigt sich innerhalb kürzester Zeit nach der Anwendung.

Basierend auf den medizinischen Erkenntnissen sowie auf Erfahrungen aus dem zahnärztlichen Praxisalltag empfiehlt sich diese Variante der Anästhesie für folgende Patientengruppen:

✔ Patienten, die unter Würgereizen leiden: Lachgas dämmt diese unangenehmen Reize deutlich ein.

✔ Patienten mit einem kranken Herzen: Lachgas senkt den Stress durch eine abgeminderte Ausschüttung von Adrenalin.

✔ Patienten mit akuter Zahnarztphobie: Lachgas reduziert die Nervosität und sorgt so für eine etwas entspanntere Haltung.

✔ Patienten in der Schwangerschaft: Lachgas stellt die sicherste Form der Sedierung dar. Dennoch ist Vorsicht geboten: So wird geraten, die Lachgasbehandlung ausschließlich im letzten Schwangerschaftsdrittel anzuwenden. Interessante Nebenwirkung: Viele Länder nutzen Lachgas, um die werdenden Mütter während der Entbindung von allzu heftigen Geburtsschmerzen zu befreien.

✔ Kinder und Jugendliche: Lachgas bietet insbesondere den jüngsten Patienten einen angstfreien Weg in ein zahngesundes Leben. So ergaben Befragungen unter Kindern, dass über 80 % jener kleinen Patienten, die bereits eine Lachgassedierung hinter sich haben, auch in Zukunft eher auf Lachgas als auf konventionelle Methoden der Betäubung zurückgreifen würden.

Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt vor der Wurzelbehandlung über die Möglichkeiten der Lachgassedierung, Vollnarkose und auch Laserbehandlung informieren!

2.4 Verhalten nach der Zahn-OP

Bei der Endodontie handelt es sich um einen chirurgischen Eingriff – sie sollte somit nicht allzu sehr auf die leichte Schulter genommen werden. Operative Eingriffe im Mundraum erfordern Umsicht und Pflege, um einen optimalen Heilungsprozess herbeizuführen. Bitte beachten Sie folgende Ratschläge für den Zeitraum nach der Zahn-OP:

✔ Nachblutungen stillen

Während der Operation wird das Blut über entsprechende Gerätschaften abgesaugt. So kommt es zu keinen Verschmutzungen und der Zahnarzt behält eine freie Sicht auf die zu behandelnde Zahnwurzel. Anschließend sorgt der Zahnarzt für die Blutstillung und erst wenn kein weiteres Blut mehr fließt, entlässt er seinen Patienten nach Hause. Der Zahn wurde verschlossen, dennoch kann das umliegende Gewebe zu Hause erneut bluten – dies ist umso wahrscheinlicher, wenn der Zahn Jahre nach der Wurzelbehandlung extrahiert werden musste. Beißen Sie dann auf ein feuchtes und sauberes Tuch, z. B. ein Stofftaschentuch. Lässt sich die Blutung in den nächsten 30 Minuten nicht stillen, so suchen Sie bitte erneut Ihren Zahnarzt Mönchengladbach auf.

✔ Sperriges Gefühl in der Mundöffnung

Es ist vollkommen normal, dass Patienten nach einer Zahn-OP feststellen, den Mund nicht mehr weit öffnen zu können. Dieses Empfinden allein stellt noch keinen Grund zur Beunruhigung dar und sollte sich in den nachfolgenden Stunden verflüchtigen. Kommen allerdings zusätzliche Gefühlsstörungen, starke Schmerzen und/oder eine spürbare Kieferklemme hinzu, so ist ein schnellstmöglicher Besuch beim Zahnarzt dringend angeraten!

✔ Essen und Trinken

In der Regel gilt: Sobald die Betäubung abgeklungen ist, dürfen Sie wieder feste Nahrung zu sich nehmen. Bitte beachten Sie jedoch grundsätzlich die Hinweise Ihres Zahnarztes, was den optimalen Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme betrifft. Außerdem empfiehlt es sich, in den ersten Tagen nach der Zahn-OP auf harte und heiße Speisen zu verzichten. Auch Milchprodukte und Suppen sind eher ungeeignet, da sie für einen Belag auf den Zähnen sorgen. Kauen Sie vorzugsweise auf der Kieferseite, die während der Zahn-OP nicht beansprucht wurde.

✔ Reaktionsfähigkeit

Auch eine lokale Betäubung vermag Ihre Reaktionsfähigkeit vorübergehend stark einzuschränken – dessen sollte sich jeder Patient unbedingt bewusst sein. Am besten lassen Sie sich von einer Vertrauensperson nach Hause fahren und nehmen nicht selbst am Straßenverkehr teil. Auch schwere Maschinen und Gerätschaften sollten vorübergehend nicht bedient werden.

✔ Schwellungen

Auch dieser Punkt bezieht sich eher auf eine mögliche Zahnextraktion nach lange zurückliegender Wurzelbehandlung Mönchengladbach: Um sich von der Zahn-OP zu erholen, sollten Sie sich beispielsweise ein dickes Kissen holen und den Kopf erhöht lagern – die Flachlage ist zu vermeiden. Nachts eignen sich kalte und feuchte Umschläge, um Schwellungen zu verhindern.

✔ Saubere Abheilung

In den ersten Tagen nach einer Zahn-OP – gleich welcher Art – empfiehlt es sich unbedingt, auf folgende Genüsse besser zu verzichten:

✦ Alkohol
✦ Koffein
✦ Nikotin
✦ Saunabesuche

2.5 Zahnersatz – von natürlichen Zähnen kaum zu unterscheiden

Rät Ihr Zahnarzt nach der Wurzelbehandlung Mönchengladbach zu einem Zahnersatz, so hat er sehr wahrscheinlich die Stabilisierung und längere Erhaltung des behandelten Zahnes im Sinn. Wie bereits erwähnt bleibt die Nährstoffversorgung des Zahnes nach einer Wurzelbehandlung aus – über die Jahre wird der Zahn brüchig. Eine Extraktion ist unumgänglich. Die Krone stellt eine effiziente Möglichkeit dar, diesen Prozess aufzuhalten.

Zahnkronen fallen unter den sogenannten „festsitzenden Zahnersatz“ – ebenso wie Implantate und Brücken. Die Krone ersetzt den Zahn jedoch nicht von der Wurzel an wie das Implantat, sondern ummantelt und schützt den abgeschliffenen Zahnstumpf (oder stattdessen auch den Implantatpfosten). Sie wird wie eine Art Haube aufgesetzt, um Optik, Form, Stabilität und Funktion des Zahnes wieder herzustellen.

Zahnkronen lassen sich in drei Varianten unterteilen: die Verblendkrone, die Vollgusskrone und die Vollkeramikkrone. Verblendkronen enthalten einen Kern aus Metall, welcher mit Keramik oder Kunststoff überzogen wird. Durch diese einzelnen Schichten wird die Krone verhältnismäßig dick, was dazu führt, dass der Zahn sehr stark beschliffen werden muss. Die Verblendung ist außerdem fragiler als zum Beispiel die Vollgusskrone: Die äußere Schicht kann im Laufe der Zeit sichtbare Schäden aufweisen. Eine Vollgusskrone besteht aus Metall wie Gold oder spezielle Legierungen. Sie ist dünner und äußerst stabil – der Zahn behält einen großen Teil seiner Zahnsubstanz. Die Farbe des Metalls macht sie leider dennoch nur mäßig attraktiv. Vollkeramikkronen bestehen ausschließlich auch einer besonderen Zahnkeramik, was einen unbestreitbaren Vorteil in der Ästhetik mit sich bringt. Sie kommen ohne ein Gerüst aus Metall aus, so sind auch bei künftigen Zahnfleischrückgang keine unerwünschten Metallränder zu sehen.

Soll eine solche Zahnkrone nun tatsächlich zum Einsatz kommen, so muss der Zahnarzt eine nach der Wurzelbehandlung zurückgebliebene Entzündung zu 100 % ausschließen können – Gleiches gilt auch für den Zahnhalteapparat und das Zahnfleisch. Eine zusätzliche Röntgenaufnahme kann im Zweifel Aufschluss geben.

Sind alle Voraussetzungen gegeben, so beginnt die weitere Behandlung:

◆ Der Zahnarzt macht einen Abdruck vom Oberkiefer und vom Unterkiefer.

◆ Er schleift die Zahnsubstanz auf das nötige Maß herunter.

◆ Anschließend nimmt er einen weiteren Abdruck des Zahnstumpfes.

◆ Der Patient erhält ein Provisorium, welches den Stumpf bis zum weiteren Behandlungsschritt vor übermäßigen Belastungen und äußeren Reizeinwirkungen schützt.

◆ Mit Hilfe dieser Abdrücke fertigt der Zahntechniker ein sehr genaues Gipsmodell an, um die Krone perfekt auf den Zahnpfeiler abstimmen zu können.

◆ Nach Fertigstellung passt der Zahnarzt die Krone schließlich auch direkt an den heruntergeschliffenen Zahn des Patienten an: Werden nicht alle Ritze perfekt verschlossen, so können Keime und Essensreste in den Zahn eindringen und dort erneut eine Entzündung hervorrufen. Außerdem darf der überkronte Zahn auch keine benachbarten oder gegenüberliegenden Zähne beeinträchtigen.

◆ Ist alles optimal aufeinander abgestimmt, zementiert oder klebt der Zahnarzt die Krone fest auf den Zahnpfeiler auf.

Nach erfolgreich verlaufener Behandlung werden Sie den wurzelbehandelten und anschließend überkronten Zahn kaum mehr von den anderen Zähnen unterscheiden können.
3 Implantate Mönchengladbach – Qualität trifft auf Kompetenz

3.1 Ursachen des Zahnverlustes

Eine sorgfältige Zahnpflege und verantwortungsbewusste Mundhygiene unter Verwendung von Zahnseide, Zahnzwischenraumbürsten und Mundwasser leisten einen wesentlichen Beitrag zum Schutz vor Zahnverlust. Auch regelmäßige professionelle Zahnreinigungen (PZR) in der Zahnarztpraxis und frühzeitige Erkennung von Zahnerkrankungen wirken äußerst unterstützend. Dennoch gibt es Ursachen für Zahnverlust, die sich nicht immer vermeiden lassen.

Ein wichtiges und leider noch immer recht häufiges Risiko für Zahnverlust liegt in der Parodontitis. Es handelt sich hierbei um eine Entzündung des Zahnfleisches, was zu nächst recht „harmlos“ klingt, tatsächlich jedoch dazu führt, dass sowohl das zahnstützende Knochengewebe wie auch die Zahnwurzeloberfläche in Mitleidenschaft gezogen werden. Die Parodontitisbehandlung sollte so früh als möglich begonnen werden, möglichst bevor der Knochenverlust voranschreiten und Zähne sich lockern können. Leidet der Patient unter starken Schmerzen, so ist dies ein deutliches Zeichen für die Intensität der Erkrankung – eine Zahnerhaltung ist nur noch unter schwierigen Voraussetzungen möglich. Von wesentlicher Bedeutung ist die Frage: Inwieweit könnte der bislang unbehandelte Zahn auch benachbarte Zähne beeinträchtigen? Könnte die Parodontitis auf den nächsten Zahn übergreifen und auch diesen lockern? Wird der befallene Zahn noch benötigt und ist sein Erhalt den zusätzlichen Aufwand auch wirklich wert? Oder sollte er zum Schutz der anderen Zähne nicht doch einfach entfernt und später durch ein Implantat Mönchengladbach ersetzt werden?

Karies stellt ein weiteres Risiko für den Zahn dar, auch wenn sie zunächst nur als kleiner Fleck zu erkennen ist. Erfolgt nicht sofort eine Behandlung durch den Zahnarzt, kann sich eine starke Entzündung herausbilden, die bis in das Zahnmark im Inneren des Zahnes hineinreicht. Im schlimmsten Fall führt dies zu einer notwendigen Wurzelbehandlung oder sogar zum endgültigen Zahnverlust. Dank innovativer Gerätschaften bestehen gute Chancen, einen kariösen Zahn zu erhalten – sofern die Karies frühzeitig entdeckt wird. Erst wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, stellt eine Zahnextraktion die letzte Alternative dar, um den Patienten von seinen Schmerzen zu befreien.

Selbstverständlich stellen Karies und Parodontitis nicht die einzigen Gefahrenquellen für den Zahnerhalt dar. Die weiteren Gründe sind sehr verschieden und ebenfalls nicht immer einfach, zu verhindern:

✘ Zahnunfälle
✘ Zahntraumata
✘ kieferorthopädische Maßnahmen, wie beispielsweise bei zu eng stehenden Zähnen
✘ Komplikationen in Bezug auf die Weisheitszähne
✘ und Weitere

Fällt die Entscheidung gegen den Zahnerhalt und für die Zahnextraktion, um anschließend eine Implantatbehandlung anzugehen, so fragen sich insbesondere Dentalphobiker, was genau da eigentlich in ihrem Mund passieren wird. Aus diesem Grunde folgt eine kurze Übersicht über den Verlauf einer Zahnextraktion, die jedoch ein ausführliches Beratungsgespräch beim Zahnarzt Mönchengladbach nicht ersetzen kann oder soll.

✧ 1. Schritt: Der Zahnarzt diagnostiziert den genauen Verlauf und die Lage der Zahnwurzeln.
✧ 2. Schritt: Er setzt eine Betäubung – wahlweise in Form einer Lokalanästhesie oder in speziellen Fällen auch mittels Vollnarkose.
✧ 3. Schritt: Der Zahnarzt dehnt den Alveolarknochen und erweitert die Alveole mit Hilfe eines Hebels oder einer Zange, um den Zahn in dessen Zahnfach zu lockern.
✧ 4. Schritt: Über Drehbewegungen durchtrennt er die Fasern, die den Zahn in der Alveole halten.
✧ 5. Schritt: Ist der Zahn extrahiert, stellt der Zahnarzt die ursprüngliche Alveolenform manuell wieder her.
✧ 6. Schritt: Der Zahnarzt führt einen sterilen Tupfer als Druckverband in den Mund des Patienten, um die Blutung zu stoppen.
✧ 7. Schritt: Größere Wunden sind abschließend zu vernähen.

In einigen Fällen verschreibt der Zahnarzt seinem Patienten ein Schmerzmittel. Ist die Operationswunde vollständig verheilt, stehen weitere Termine an, um das Implantat einzusetzen. Andernfalls würden sich die benachbarten Zähne in die entstandene Zahnlücke hineinbewegen und die Harmonie der Zahnreihen wie auch zwischen Ober- und Unterkiefer zerstören.

3.2 Vorteile der Implantatbehandlung

Die Zahnextraktion ist nun also vollbracht – die Lücke bleibt zurück. Vielleicht ein Backenzahn (Molar), vielleicht aber auch ein sehr viel auffälligerer Frontzahn. Für Menschen, die beruflich viel in Kontakt mit anderen Menschen stehen, kommt eine solche Szenerie einem wahren Albtraum gleich. Wer auf sein gewinnendes Lächeln angewiesen ist oder einfach nur Wert auf ästhetische Zähne legt, der wird sich allerspätestens jetzt mit den Vorteilen eines Implantats auseinandersetzen wollen.

Hochwertige Zahnimplantate geben ihren Trägern das sympathische Lächeln und ihre charismatische Ausstrahlung zurück. Und das ist noch nicht alles, denn ein Implantat hat noch mehr Vorteile, die sich nicht nur auf die reine Optik beziehen:

✔ Der Einsatz des Implantates in den Kiefer erfolgt nahezu schmerzfrei.
✔ Die künstlichen Wurzeln des Implantats Mönchengladbach verwachsen direkt mit dem Knochen – auf diese Weise entfällt die Notwendigkeit einer zusätzlichen Halterung.
✔ Der nunmehr weiterhin genutzte Kieferknochen bildet sich nicht zurück.
✔ Es ist weitestgehend ausgeschlossen, dass es zu Verletzungen der Nerven oder auch der Blutgefäße kommt.
✔ Zahnimplantate werden mit einem festsitzenden Zahnersatz ausgestattet, der dem natürlichen Zahn in Optik und Aufbau sehr nahe kommt – allein der Experte vermag den künstlichen Zahn noch von dem natürlichen Zahn zu unterscheiden.
✔ Weder die benachbarten noch die gegenüberliegenden Zähne werden dank der Implantate durch den Zahnverlust in Mitleidenschaft gezogen.
✔ Bei entsprechender Mundhygiene kann ein Implantat ein Leben lang halten.
✔ Implantate wie auch der darauf befindliche Zahnersatz bieten eine große Vielfalt an Materialien, die sich zum Beispiel nach bestehenden Allergien oder den finanziellen Möglichkeiten des Patienten anpassen.

Lassen Sie sich von Ihrem Zahnarzt umfassend über die modernen Behandlungsmöglichkeiten einer sich stetig weiter entwickelnden Zahnmedizin informieren. Geben Sie auch Zahnarztangst keine Chance, denn dank äußerst schonender Verfahren profitieren Sie bei Viva Dental Mönchengladbach von einer Implantatbehandlung, die nahezu schmerzfrei von statten geht. Es handelt sich ausschließlich um hochwertige Materialien, die eine lange Lebensdauer gewährleisten, sodass sie in den nächsten Jahren fest zubeißen und herzhaft lachen können, ohne sich Sorgen über weitere Behandlungen machen zu müssen.

3.3 Aufbau des Kieferknochens

Der Implantateinsatz kann nur unter der Voraussetzung erfolgreich verlaufen, dass sich der Implantatpfeiler fest in den Kieferknochen einsetzen lässt, um sich dort dauerhaft zu verankern. Ist nicht genügend Knochensubstanz vorhanden, so wird der Zahnarzt zunächst notwendige Schritte einleiten, um den Knochen aufzubauen und so für das spätere Implantat Mönchengladbach vorzubereiten.

Die Gründe für einen unzureichenden Alveolarknochen können sein:

✔ Eine Brücke oder ein anderweitiger Zahnersatz wurde über einen längeren Zeitraum genutzt.
✔ Der Patient verfügt von Natur aus über einen nur sehr schwachen Alveolarknochen.
✔ Seit der Zahnextraktion ist bereits einige Zeit vergangen und der ungenutzte Knochen hat sich zurückgebildet.
✔ Eine Entzündung des Zahnhalteapparates hat zum Knochenabbau geführt.
✔ etc.

Um dem Alveolarknochen nun zu der Breite und Höhe zu verhelfen, die das geplante Implantat benötigt, eignet sich beispielsweise ein künstliches Knochentransplantat.

Patienten mit Knochentransplantat sollten nach dessen Einsatz unbedingt folgende Vorsichtsmaßnahmen beachten:

➨ Keine Angst bei Schmerzen: Es ist vollkommen normal, dass Sie nach der Operation Schmerzen verspüren – diese sollten nach spätestens drei Tagen spürbar abklingen. Mit Hilfe eines Kühlpaketes können Sie die Schmerzen lindern.

➨ Auch das Auftraten starker Schwellungen sollte Sie zunächst nicht verwundern. Nach etwa einer Woche gehen die Symptome einer Prellung deutlich zurück.

➨ Vermeiden Sie es, zu spucken. Dies kann – zumindest unmittelbar nach der Transplantation – zu unerwünschten Blutungen führen!

➨ Möglicherweise neigen Sie nach der OP zu Nasenbluten – auch das ist völlig normal und kein Grund zur Beunruhigung. Vermeiden Sie es jedoch unbedingt, die Nase auszuschnauben!

➨ Das Zähneputzen sollten Sie – zumindest in der operierten Region – für rund zwei Wochen vermeiden. Mundspülungen bieten für diesen Zeitraum eine hervorragende Alternative zu Zahnpasta und -bürste.

➨ Auch bei der Aufnahme von Speisen gilt oberste Vorsicht: Kauen Sie vorzugsweise auf der nicht behandelten Seite des Kiefers und verzichten Sie auf zu würzige, zu knusprige oder auch zu heiße Speisen.

➨ Verzichten Sie bitte auch auf den Genuss von Alkohol oder Nikotin, ansonsten wird die Knochenbildung durch einen Mangel an Sauerstoff und Nährstoffen negativ beeinträchtigt.

➨ Auch körperliche Anstrengungen sowie auch Sauna- und Bäderbesuche sind für mindestens eine Woche nach der Knochentransplantation zu unterlassen.

➨ Und nicht zuletzt: Vermeiden Sie unbedingt alle Tätigkeiten, die einen Druck im Mundraum verursachen, z. B. mit einem Strohhalm trinken, einen Luftballon aufpusten und so weiter.

3.4 Implantate Mönchengladbach in allen Varianten

Ein Implantatsystem besteht aus drei Komponenten:

✔ dem Implantatkörper, der im Kieferknochen verankert wird
✔ einem Halsteil
✔ sowie einem festsitzenden Zahnersatz, sprich: einer Krone

Doch schon hier zeigen sich überraschend viele Unterschiede, z. B. in Bezug auf

✘ das Design, also: Länge, Durchmesser, Formen (Wurzel-, Schrauben- oder Zylinderform)
✘ die Verbindung zwischen Implantatkörper und Zahnersatz
✘ dem Material
✘ ein- oder zweiteilige Implantate

Setzen wir am letzten Punkt an: Einteilige Implantate besitzen keine Trennlinie zwischen dem im Knochen befindlichen Implantatteil und dem prothetischen Teil – zweiteilige Implantate weisen eine solche Trennung auf. Einteilige Implantate kommen nur zum Einsatz, wenn der Patient über eine entsprechende Knochenhöhe und -qualität verfügt – ggfs. wird der Implantologe zunächst einen Knochenaufbau (wie oben bereits beschrieben) durchführen. Der Vorteil: Der Patient kann das Implantat unmittelbar nach dem Einsatz bereits uneingeschränkt belasten.

Reintitan und Titan-Legierungen eignen sich hervorragend als Material für ein Implantat Mönchengladbach. Dies ist auf die typischen Eigenschaften des Materials zurückzuführen, denn es erfüllt die grundlegenden Anforderungen an:

✔ die Beständigkeit,
✔ die Festigkeit
✔ und auch an die Biokompatibilität

Der Patient darf also beruhigt davon ausgehen, dass sein Körper weder Allergien noch sonstige Abwehrreaktionen gegen das Implantat zeigen wird. Vorteile, die übrigens auch der Keramik zugeschrieben werden, doch da Keramik nicht mit der Bruchfestigkeit des Titans mithalten kann, empfehlen Zahnärzte auch weiterhin eher die Variante aus Titanlegierungen bzw. Reintitan.

Ein auf die Implantologie spezialisierter Zahnarzt – wie z. B. die Zahnarztpraxis Viva Dental in Mönchengladbach – verfügt über das Verantwortungsbewusstsein wie auch über die Kompetenz, die der erfolgreiche Implantateinsatz verlangt. Es ist wichtig, den Patienten über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten, Materialien und Kosten aufzuklären, aber auch auf besonders sensible Patienten eingestellt zu sein. Vertrauen ist die Basis einer guten Zusammenarbeit zwischen Zahnarzt und Patient.

3.5 Implantateinsatz und Nachbehandlung

Zunächst sei jedem Patienten, der sich auf die Implantatbehandlung vorbereitet, ans Herz gelegt, am Tag der Behandlung unbedingt auf bequeme Kleidung zu setzen. Wenn Sie gerne vorher wissen möchten, was genau auf Sie zukommt, so sollten Sie sich unsere folgende Kurzbeschreibung des Behandlungsverlaufes nicht entgehen lassen:

➊ Der Zahnarzt setzt eine örtliche Betäubung – auf Wunsch kann auch über eine Vollnarkose gesprochen werden.

➋ Anschließend wird der Zahnarzt das Implantatbett mit Hilfe spezieller Bohrer präparieren.

➌ Das Implantat wird passgenau in den Alveolarknochen eingesetzt – ggf. bedarf dieser zuvor noch eines entsprechenden Knochenaufbaus.

➍ Das Implantat heilt ein und verwächst mit dem Gewebe – dies geschieht über einen längeren Zeitraum hinweg:

Hier lässt sich die offene von der geschlossenen Einheilung unterscheiden: Im ersten Fall heilt das Implantat „offen“ ein, d. h. es ragt während des gesamten Heilungsprozesses aus der Schleimhaut heraus. Dies ist insofern recht angenehm für den Patienten, da das Implantat für den weiteren Behandlungsverlauf nicht erst wieder freigelegt werden muss. Genau das ist nämlich bei der geschlossenen Einheilung der Fall: Nachdem das Implantat auf Höhe des Knochenniveaus eingesetzt wurde, vernäht der Zahnarzt die Schleimhaut über dem Kopf des Implantats. Ist die Einheilung abgeschlossen und der Patient bereit für den nächsten Behandlungsschritt, so muss der Implantatpfeiler erst wieder freigelegt werden, um die prothetische Versorgung (Schritt 5) entsprechend einzuleiten ➜

➎ Ist das Implantat erfolgreich mit dem Gewebe verwachsen, so erfolgt die Befestigung des festsitzenden Zahnersatzes, z. B. Kronen, Prothesen oder Brücken.

Wie lange diese chirurgische Maßnahme letztendlich wirklich dauert, hängt unter anderem von der Schwierigkeit der Operation oder auch von der genauen Anzahl der benötigten Implantate ab. Bitte verzichten Sie nach der Behandlung für einige Stunden darauf, am Straßenverkehr teilzunehmen oder schwere Gerätschaften zu bedienen. Wenn möglich, schonen Sie sich!

Da sich die Bestandteile des Implantats doch vom natürlichen Zahn unterscheiden, benötigt ein Implantat eine besondere Form der Pflege. Elektrische Zahnbürsten oder Ultraschall-Zahnbürsten eignen sich sehr gut – Ihr Zahnarzt wird Sie gerne genauer darüber aufklären. Auch konnte durch gewissenhafte Studien belegt werden, dass sich das Risiko einer Entzündung des Implantates durch professionelle Zahnreinigungen (PZR) in Abständen von ca. drei Monaten deutlich reduzieren lässt.