Bei Kiefergelenksschmerzen schnell zum Zahnarzt

Starke Schmerzen im Bereich der Kiefermuskeln und des Kiefergelenkes können sehr beunruhigend wirken, doch zum Glück können wir – das Ärzte- und Praxisteam von Viva Dental Mönchengladbach – in den meisten Fällen recht schnell Entwarnung geben. Nur selten liegt eine wirkliche ernsthafte Erkrankung zugrunde, oft lassen sich die Schmerzen recht schnell und unkompliziert beseitigen.

Am Anfang steht die klinische Funktionsanalyse

Nach einem ausführlichen Gespräch zwischen Patient und Zahnarzt über Art, Intensität und Dauer der Beschwerden informiert sich der behandelnde Zahnarzt auch über mögliche Hintergründe und Ursachen. Liegen beispielsweise bereits Gelenkerkrankungen vor? Neigen Sie zum nächtlichen Zähneknirschen (Bruxismus)? Auch familiäre oder berufliche Stresssituationen können Kiefergelenksschmerzen begünstigen. Konnten alle Fragen zufriedenstellend abgeklärt werden, erfolgt die sogenannte klinische Funktionsanalyse:

✔ Der Zahnarzt tastet die Kiefermuskeln ab.
✔ Anschließend misst die Weite Ihrer Mundöffnung.
✔ Dabei achtet er auch auf unnatürliche Geräusche im Kiefergelenk.

Im nächsten Schritt folgt eine Analyse Ihrer Kiefergelenkstruktur

Diese Analyse ist eine optimale Ergänzung zur klinischen Funktionsanalyse mit dem Ziel, vorhandene Strukturveränderungen in den Kiefergelenkten oder aber in der Kaumuskulatur zu entdecken. Aus den Untersuchungsergebnissen lässt sich auf die Herkunft der Beschwerden schließen: Handelt es sich wirklich um Kiefergelenksschmerzen oder um Muskelschmerzen?

Sicherheit bieten Röntgenaufnahmen & Co.

Nicht selten werden bei Kiefergelenksschmerzen auch Röntgenaufnahmen für eine zuverlässige Diagnose und Behandlung angefertigt. In manchen Fällen eignen sich auch spezielle Techniken der Schichtbildgebung, z. B.

✔ DVT,
✔ CT oder
✔ MRT,

um die Ursachen der Schmerzen und mögliche Veränderungen im Kieferbereich zu erkennen. In Einzelfällen ordnet der Zahnarzt zusätzliche Ultraschallaufnahmen an.

Letzter Schritt: instrumentelle Funktionsanalyse

Im Rahmen der instrumentellen Funktionsanalyse greift der Zahnarzt auf bestimmte Messinstrumente zurück, um die exakte Stellung des Gelenks sowie den Kieferschluss zu vermessen – Differenzen werden auf diese Weise sofort erkannt. Zusätzlich können computergestützte Bewegungsaufzeichnungen Aufschluss über den Bewegungsablauf im Kiefergelenk geben, was wiederum weitere Rückschlüsse auf die Kiefergelenkfunktion erlaubt.

Schluss mit Kiefergelenksschmerzen – kontaktieren Sie uns für einen Termin!

weitere interessante Artikel